14 Nov, 2018

Fellpflege beim Briard Teil I

19. Dezember 2017 by Haltung & Pflege 690 Views

Über die Art der Fellpflege des Briards gibt es auch unter den Experten unterschiedliche
Auffassungen und Meinungen. Einig sind sich jedoch alle, das sie unabdingbar ist!

Darum ist es auch wichtig, der kleinen Fellnase schon von Anfang an beizubringen, sich während der Fellpflege ruhig zu verhalten und nicht herum zu kaspern. Das gelingt am Besten, indem die neuen Besitzer schon kurz nach nach Einzug mit einer weichen (Baby)bürste oder auch schon Kamm über das Fell gehen. Dabei kann der Welpe auch schon gleich an den gewünschten Platz, Teppich oder Kämmtisch, gewöhnt werden.
Anfangs reichen einige Minuten stillhalten, die dann auch gerne angemessen mit einigen Lieblingsleckerchen belohnt werden können. Mit zunehmendem Alter werden die Kämmzeiten verlängert und der Welpe lernt, sich überall anfassen zu lassen.
Auch das Kämmwerkzeug ändert sich mit dem Alter. Jeder Briard hat ein etwas anderes Fell, was die Qualität, Quantität, Länge und damit auch Pflege angeht. Erster Ansprechpartner ist da der Züchter, denn der kennt die Haarqualität seiner Zucht am besten und gibt gerne wertvolle Tipps für die neuen Besitzer bei der Anschaffung von Bürsten und Kämmen. Bei der Anschaffung sollte man auf Qualität achten.
Preiswerte Bürsten und Kämme gehen rasch kaputt oder noch schlimmer, ruinieren das Fell.

Wen bei der Anschaffung der auf den ersten Blick hohe Preis schockiert, sieht das nach einigen Jahren ganz entspannt. Da hat sich der anfangs hohe Anschaffungspreis rasch amortisiert. Um Schmutz und Staub aus dem Fell zu bekommen und es etwas zu entwirren, wird als erster Schritt gerne die Mason Pearson Bürste mit Wildschweinborsten genutzt. Sehr beliebt ist dann anschließend die Activet Bürste/Les Poochs, die es in unterschiedlichen Farben/Stärken gibt. Damit lassen sich Verknotungen und Verfilzungen schonend und rasch entfernen. Die genaue Handhabung kann man sich auf Youtube zeigen lassen. Diese Bürste findet ihren Einsatz bei sehr weichem Fell und bevorzugt im juvenilen Alter des Briards, so ab ca. 15 Monaten bis zum endgültigen Erwachsenenfell. In dieser Zeit ist das Haar häufig noch sehr weich und neigt stark zum verfilzen. Viele Besitzer verzweifeln in dieser Zeit an ihrem kleinen Fellmonster, doch das geht vorbei. Hilfreich sind auch Kämmhilfesprays, die das Entwirren erleichtern und das Ziepen erträglicher machen. Wichtig ist es hier, darauf zu achten, das es sich um silikonfreie Produkte handelt. Um auch die letzten Knötchen, totes Fell und lockere Unterwolle zu entfernen, sollte jeder 2 Entfilzungskämme mit rotierenden Zinken und unterschiedlichen Längen oder auch die
sogenannte Rake nutzen. Nachdem das Fell nun filzfrei ist, wird mit der Mason Pearson noch mal übergebürstet, damit es schön glänzt.
Mit dieser Grundausstattung sollte es jedem Briardbesitzer möglich sein, seinem Hund ein gepflegtes Äußeres zu verschaffen. Optimal ist es, wenn vor einer teuren Anschaffung die Bürsten/Kämme am eigenen Hund ausprobiert werden können, evtl. beim Züchter, bei befreundeten Briardbesitzeren oder an einem Messestand auf einer Ausstellung. Hier wird man auch gleich in die richtige Handhabung eingewiesen.
Es gibt auch unzählige Bezugsadressen im Internet. Mein Tipp wäre www.schaumzeug.de. Und nun wünsche ich allen viel Spaß beim ausprobieren

Autor: Brigitte Steinhofer

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

Schnäppchen schnappen auf BRIARDmag!!